Ein Gehirn (Machine Learning) übernimmt die automatische Klassifizierung von mechanischen Bauteilen

Gesichtserkennung für Einkaufsteile

Gesichtserkennung wird im Alltag schon oft genutzt. Seit Jahren können Computer Gesichter erkennen und exakt einordnen. Wenn Machine Learning innerhalb von Sekunden Gesichter erkennt … warum nicht auch Frästeile, Drehteile, Blechteile und viele weitere Gruppen von Artikel? Unternehmen setzen oft auf verfügbare Standards wie eCl@ss, UNSPSC oder ETIM. Teilweise nutzen Unternehmen auch eigene Warengruppenstrukturen, die optimiert auf das Unternehmen angepasst sind. Natürlich sind auch Mischformen möglich. Machine Learning ändert daran vorerst nichts. Es ändert jedoch die Herangehensweise an ein Projekt und den späteren Prozess, wenn neue Teile klassifiziert werden, substanziell. Bestehende Daten können zu tausenden innert kürzester Zeit den neuen Warengruppen zugeordnet werden. Das funktioniert bei direktem wie auch indirektem Material. Haben die Algorithmen die Logik durchdrungen, werden neue Artikel vollautomatisch den Warengruppen zugeordnet. Die Vorteile von ACM - adaptive category management sind dabei immens. Erfahren Sie im Bericht in "Beschaffung aktuell" wie adaptives Warengruppenmanagement mit Machine Learning, das Warengruppenmanagement revolutioniert.

Zurück

Verwandte Artikel

Lieferantenmanagement mit Algorithmen

Algorithmen unterstützen uns immer häufiger im Alltag. Algorithmen im Lieferantenmanagement sind...

Raiffeisen Unternehmerzentrum | Interview

Hans-Peter Gysel, Geschäftsleiter der shouldcosting GmbH, weiss wie dank der Digitalisierung Kosten...

Whitepaper | Data-Driven Costing

Ist Ihr Unternehmen bereit für Data-Driven Prozesse?