Ein Gehirn (Machine Learning) übernimmt die automatische Klassifizierung von mechanischen Bauteilen

Automatisiertes Warengruppenmanagement

Starre und unflexible Warengruppen sind bei der heutigen Dynamik an den Beschaffungsmärkten sehr unvorteilhaft. Wäre es nicht fantastisch, wenn Artikel vollautomatisch wissen, welcher Warengruppe Sie zugehören? Mit ACM - adaptive category management ist das bereits Wirklichkeit.

Artikel automatisiert in UNSPSC, eCl@ss oder eigene Klassen einteilen

Gesichtserkennung wird im Alltag schon oft genutzt. Seit Jahren können Computer Gesichter erkennen und exakt einordnen. Wenn Machine Learning innerhalb von Sekunden Gesichter erkennt … warum nicht auch Frästeile, Drehteile, Blechteile und viele weitere Gruppen von Artikel? Unternehmen setzen oft auf verfügbare Standards wie eCl@ss, UNSPSC oder ETIM. Teilweise nutzen Unternehmen auch eigene Warengruppenstrukturen, die optimiert auf das Unternehmen angepasst sind. Natürlich sind auch Mischformen möglich. Machine Learning ändert daran vorerst nichts. Es ändert jedoch die Herangehensweise an ein Projekt und den späteren Prozess, wenn neue Teile klassifiziert werden, substanziell. Bestehende Daten können zu tausenden innert kürzester Zeit den neuen Warengruppen zugeordnet werden. Das funktioniert bei direktem wie auch indirektem Material. Haben die Algorithmen die Logik durchdrungen, werden neue Artikel vollautomatisch den Warengruppen zugeordnet.

Warengruppenmanagement | automatisiert, hochflexibel und dynamisch

Schubladen
Heutiges Warengruppenmanagement | eine unflexible, "starre" Wand mit vielen Schubladen

Warengruppenmanagement im Einkauf ist die Basis für strategische Maßnahmen. Warengruppen zeichnen aus, dass die Bedarfe in den Portfolios, bei ähnlich ausgerichteten Lieferanten beschafft werden können. Doch Portfolios ändern sich, Unternehmen ändern sich. Heutiges Warengruppenmanagement ist starr ... als ob die Artikel in eine grosse, unübersichtliche Wand von Schubladen verstaut werden.  Warengruppenmanagement muss gerade in den heute schwierigen Zeiten dynamisch und flexibel sein. Zudem gibt es in Unternehmen unterschiedliche Sichten auf  Warengruppen. Ein Einkauf braucht eine andere Artikelklassifizierung als die Produktentwicklung. Der Verkauf sieht die Warengruppen wieder aus einem anderen Licht. Warengruppenmanagement muss dynamisch und hochflexibel sein! und folgende Möglichkeiten bieten:

  • Artikel vollautomatisch und eigenständig den Warengruppen zuordnen
  • Automatisiertes "STAY CLEAN" - es bleibt Ordnung in den Warengruppen
  • Automatisierte Vergabe von Zolltarifnummern
  • Automatisierte Benennung von Artikel
  • Hochdynamische Sichten auf Artikel

Von traditionellem - zu automatisiertem Warengruppenmanagement

Wie gelingt der Weg vom traditionellen Warengruppenmanagement zu automatisiertem Warengruppenmanagement? Unsere Erfahrung zeigt, dass unser 4-Phasen Modell sehr gut geeignet ist:
  • Aufnahme der IST-Situation und Erarbeitung des Konzeptes (SOLL-Zustand)
  • GET CLEAN und bestehende Warengruppen mittels Algorithmen bereinigen (siehe Advanced Masterdata Management)
  • Proof of concept von ACM - adaptive category management anhand 2-3 ausgewählter Warengruppen
  • Stufenweise Implementierung von ACM - adaptive category management
  • Implementierung von STAY CLEAN
Die Vorteile von ACM - adaptive category management sind immens. Erfahren Sie im Bericht in "Beschaffung aktuell" wie adaptives Warengruppenmanagement mit Machine Learning, das Warengruppenmanagement revolutioniert.
Zurück

Verwandte Artikel

Ertragsoptimierung im Ersatzteilwesen

Data-Driven Sales Das Ersatzteilwesen trägt in vielen Unternehmen einen beträchtlichen Anteil zum...

Der Versorgungsknappheit mit Digitalisierung begegnen

Die Versorgungsknappheit stellt viele Unternehmen vor große Herausforderungen. Aktuell sind die...

Next Level Transparency im Einkauf

In schwierigen Zeiten ist Transparenz auf Artikelebene das Gebot der Stunde. Wir mussten aber...